Sei willkommen!

Du bist…

  • auf der Suche nach „etwas Neuem“
  • Unternehmer*in
  • neugierig
  • Schüler*in / Lehrling / Student*in
  • Handwerker*in
  • Wiedereinsteiger*in
  • Politiker*in
  • in der Region engagiert
  • im Gemeindevorstand
  • in leitender, gestaltender Position im Job
  • experimentierfreudig
  • Landwirt*in
  • in der Karriereplanung
  • offen für Neues
  • Lehrer*in / Kindergärtner*in
  • Schulleiter*in / im Schulrat
  • Elternteil

…du kommst mit

  • rohen Gedanken
  • gewachsenen Ideen
  • laufenden Projekten
  • Vereinsfragen
  • neuen Geschäftsmodellen
  • Karrierefragen
  • politischen Belangen
  • oder Businessplänen

…die wir unterstützen mit

  • Feedback
  • Wissen
  • Netzwerk
  • Methoden
  • Prozessen
  • Strukturen
  • Ideen
  • und als Mutmacherei

Zukunftbureau Glarus

Das Zukunftbureau Glarus wurde von Hanna & Nils Landolt zusammen mit Tina Wintle im Februar 2020 ins Leben gerufen und unterstützt seither VisionärInnen dabei, ihre Ideen umzusetzen. 

Den Zukunftsfragen auf der Spur
Wer seine Ideen, Projekte, sein Geschäftsmodell, Vereinsfragen, Karrierefragen oder politischen Amtsvisionen schärfen und besprechen will damit es „fürschi gaht“, das «Zukunftbureau Glarus» ist der Ort für solche Gespräche.
Mit dem «Zukunftbureau Glarus» wird ein Möglichkeitsraum, ein Feedbackraum, ein Gestaltungsraum für Menschen geboten, die an ihrer Zukunft arbeiten wollen. In einer sogenannten «Sprechstunde der Zukunftsgestaltung» wird den Themen, Fragen und Herausforderungen für die  Zukunft nachgegangen und mögliche Wege erkundet. Dabei sind jeweils zwei der drei Zukunftsgestalter*innen physisch präsent und bei Bedarf werden allfällige ExpertInnen aus ihrem Netzwerk digital dazugeschaltet.

Das «Zukunftbureau Glarus» ist jeden ersten Montag im Monat zwischen 16.00 und 19.00 Uhr auch für spontane Gäste geöffnet. Dabei erwartet euch entweder ein spannender Event oder einfach ein offener „Vision Talk“, wo in einer lockeren Runde Zukunftsthemen Raum finden und Ideen Realität werden.

Bitte buche Termine für „Sprechstunden der Zukunftsgestaltung“ im Vorfeld via dem Tool weiter unten (Formular). Danke!

Themen und Fragen können sein:

  • Landsgemeinde 4.0 – Wie kann die Landsgemeinde der Zukunft aussehen?

 

  • Du hast eine Idee, ein Projekt, ein Geschäftsmodell – was würden wohl die Zukunftsgestalter*innen sagen? Nutze den Feedbackraum, um deine Idee mit Menschen zu schärfen, die einen ganz anderen Rucksack mitbringen.
  • Mehr Kunden? Na klar! Was machst du ab morgen dafür NICHT mehr?
  • Gibt es ein Tool oder eine App, die mich in meiner Arbeit oder meinem Projekt unterstützen könnte, um effizienter und produktiver zu werden und mehr das zu machen, was mir Spass macht?
  • Wie organisiere ich mein Unternehmen modern? Was gibt es? Was passt zu uns? Wie fange ich an?
  • Die Gemeinde der Zukunft. Gemeinde 4.0 – was würde das bedeuten?
  • Inspiration zu Digitalisierung? Ich mache meine Rechnungen und Einsatzpläne schon digital. Was gäbe es denn für mein Unternehmen darüber hinaus noch?
  • Verein 4.0 – was braucht es dafür?
  • Ich habe schon lange diese Idee, aber ich komm nicht vom Fleck! Was könnte mein nächster erster Schritt sein?
  • Die Zukunft der Lehrer*innen – wie sieht die eigentlich aus?
  • Die Kinder wollen immer nur am Handy oder Tablet sein. Es nervt! Wie können wir als Familie den Umgang für alle zufriedenstellend gestalten? Verbote und Limiten greifen zu kurz.
  • Noch eine App? Genau! Wie man entspannt mit mehreren spezialisierten Apps seinen Alltag erleichtern kann.
  • Ich brauche mehr Helfer*innen für mein Projekt. Wie kann ich sie finden und überzeugen, mitzumachen?
  • Der Bauernhof der Zukunft. Bauernhof 4.0 – schon viele Prozesse optimiert? Was gäbe es denn noch?
  • Was könnte ich denn für meinen Verein noch tun? Wie verjüngen? Wie die Leistungen erhöhen? Wie die Kommunikation über Whatsapp hinaus noch anders gestalten?
  • Partizipation vom Volk – was gibt es über die Volksbefragung hinaus?

Lerne die Zukunftsgestalter*innen kennen

 

Hanna Landolt

Mehr über Hanna

Hanna Landolt ist Mutter dreier Kinder und lebt zusammen mit ihrem Mann Nils in Näfels.

Nach der Ausbildung zur Pflegefachfrau am Universitätsspital Zürich zog es sie nach der Geburt ihres ersten Sohnes hin zur Pädagogik und sie entdeckte ihre Faszination für die natürliche Entwicklung von Kindern. Ihr Wissen vertieft sie derzeit am intrinsic Campus, der Lehrerausbildung der Zukunft, und der Ausbildung zur familylab Seminarleiterin, welche sie diesen Sommer abschliesst. Im Rahmen ihrer Ausbildung bei familylab, dessen Ziel es ist die Beziehungskompetenz der Eltern und der pädagogisch/therapeutischen Bezugspersonen zu stärken, bietet Hanna Elterngruppen an.

Hanna ist die Initiatorin des Projekts Sole: Generationenhaus für lebenslanges Lernen, das derzeit im Kanton Glarus entstehen und zur Modellschule der Zukunft werden soll. Begleitet wird ihr Projekt durch die Unterstützung von Collaboration Helvetica, wo ihr Mann Catalyst für sozialen Wandel ist. Sie ist eingebettet in ein grosses Bildungsnetzwerk, dessen Expertise sie punktuell und fortlaufend beiziehen kann.

 

Nils Landolt

Mehr über Nils

Nils Landolt ist Vater dreier Kinder und lebt gemeinsam mit seiner Frau Hanna in Näfels. 

Nachdem Nils im Anschluss an seine Primarlehrer Ausbildung vier Jahre mehr oder weniger „klassisch“ unterrichtete, wagte er den Quereinstieg in die Privatwirtschaft als Innovationsmanager. Das Wissen, welches er in dieser Zeit über die digitale Transformation, New Learning, New Work und Innovation lernte, implementiert er nun in seine Lehrerpraxis. Seither ist es seine grosse Leidenschaft, die Bildungslandschaft umzugestalten: Traditionelle Muster brechen und neue, menschenzentrierte Formen finden, sodass sich die individuellen Potenziale entfalten können ohne dabei zu lernen, dass man etwas muss, es aber nicht kann.

Weil ihn das natürliche Lernen seiner Kinder derart fasziniert und er erkannte, dass die Potenzialentfaltung eines Menschen durch die Strukturen und die Wissensvermittlung an der Volksschule unterdrückt wird, hat er zusammen mit seiner Frau Hanna das Projekt LernHaus Sole gestartet, ein Generationenhaus für lebenslanges Lernen, das zur Modellschule der Zukunft avancieren soll. Eingebettet im Kontext der Initiative Schulwandel 2020, die er anfangs Jahr zusammen mit Markus Roos begründet hat, bieten sie ein ganzheitliches Modell für den Umbau unseres Bildungssystems an. Begleitet und unterstützt werden sie von Collaboratio Helvetica, wo Markus und Nils Catalysts für sozialen Wandel in der Schweiz sind. Sie haben sich das Nachhaltigkeitsziel 4, Hochwertige Bildung, auf die Brust geschrieben und lernen im Catalyst Lab Tools kennen, die soziale Innovationsprozesse unterstützen. Ihre Arbeit ist sachorientiert, personenzentriert und achtsamkeitsbasiert. 

Gerne unterstützt dich Nils im Zukunftbureau Glarus mit Methoden aus der Theory U von Otto Scharmer, Design Thinking oder hört dir und deinem Anliegen einfach mal zu.

mehr zu Nils: nilslandolt.ch

 

Tina Wintle

Mehr über Tina

Als Journalistin, Autorin und langjährige Radiomacherin interessiert sich Tina Wintle seit vielen Jahren dafür, wie Sprache und Kommunikation funktionieren und wie sie wirken. Die Digitalisierung verändert nun die Art und Weise, wie wir miteinander kommunizieren ganz grundlegend und löst einen Kulturwandel in der Gesellschaft aus. Tina Wintle interessiert sich für die Prozesse der digitalen Transformation und insbesondere dafür, wie sich damit die Arbeitswelten verändern. Diese New Work- Themen vertieft Tina Wintle derzeit am Masterprogramm ‘Communication Management and Leadership’ an der Zürcher Hochschule in Winterthur.

Tina Wintle wohnt mit ihrer Familie in Schwändi. In ihrer Freizeit hat sie schon versucht, einen Chat-Bot zu programmieren, hat ausprobiert, ob es wirklich möglich ist, im dark Web einen Killer zu bestellen und sie hat versucht mit deep fake-Technologien ihre Tanzvideos aufzupeppen bis sie gemerkt hat, dass sie gar keinen Chat-Bot, keinen Killer und mangels Audience auch kein gutes Tanzvideo braucht. Dies brachte sie zu der Erkenntnis, dass lediglich das Wissen um die Möglichkeiten der neuen Technologien sie glücklich macht und nicht deren Anwendung.

Mitgestalten oder Getriebene sein?

Digitalisierung bedeutet nicht, dass alles Analoge nichts mehr wert ist. Es bedeutet lediglich, dass sich der Zeitgeist verändert und wir uns inmitten dieser Veränderung befinden. Tina Wintle ruft dazu auf, Pioniere zu sein, sich von der Beschleunigung nicht entmutigen, sondern sich von der Umbruchstimmung und neuen Ideen anstecken zu lassen, bei den Fragen rund um die aktuelle Systemveränderung dabei zu sein und sich eine eigene kritische Meinung zu bilden, wie wir in Zukunft zusammenleben, zusammenarbeiten und kommunizieren wollen. Denn wie Einstein bereits wusste: «Wenn eine Idee am Anfang nicht absurd klingt, dann gibt es keine Hoffnung für sie.»

David Bärtsch

Mehr über David

David – oder’ Dave’ wie ihn seine Freunde nennen – ist im Glarnerland aufgewachsen und wohnt immer noch dort. Er ist emotional tief mit dem Kraftort Glarnerland verwurzelt. Beruflich war er bis 2017 in Zürich tätig, heute ist er selbständiger Berater und Coach mit Kunden in der ganzen Schweiz und Büro in Oberurnen.

Dave darf auf eine reichhaltige Laufbahn als IT- und Businessanalyst zurückblicken. Er war jahrelang als Vermittler zwischen Business und der IT tätig – quasi als Übersetzer zwischen den Anforderungen der Auftraggeber und der Umsetzung durch die IT. Später hat er in mehreren grossen Transformationsvorhaben führende Rollen wahrgenommen. Dabei kam ihm seine über 20-jährige Führungserfahrung (zum Teil von internationalen Teams) sowie seine Tätigkeit als Mediator und Mentor entgegen.

Heute ist David Unternehmensberater und Leadership-Coach. Er ist Experte für verhaltensbasierte und zukunftsorientierte Unternehmensentwicklung mit speziellem Fokus auf Kultur-, Führungs- und Teamentwicklung. Der Faktor Mensch spielt in seinem Schaffen eine zentrale Rolle. 

Themen wie ‘Arbeitswelt 4.0’, ‘Digitale Transformation’, ‘Leadership 4.0’, ‘Kultur- und Wertewandel’ und nicht zuletzt auch die Covid19-Pandemie verändern die Art und Weise, wie künftig Zusammenarbeit und Arbeit generell aussehen wird. Dave ist in diesen Themen zuhause und ist Übersetzer oder Brücke zwischen der Zukunft und heute. Er begleitet Menschen und Firmen auf dem Weg vom Jetzt bis zum Erreichen der eigenen Visionen und Ziele. Er ist gut vernetzt in Communities wie Zukunftsforschung, Neurobiologie, Persönlichkeitsentwicklung, Kulturentwicklung und Organisationsgestaltung mit vielen Kontakten zu Firmen und Beratern. David brennt für visionäre Entwicklungen von Menschen und Firmen. Als systemischer Master of Business & Management Coaching wagt er es, auch die unbequemen Fragen zu stellen. 

Dave steht dem Zukunftsbüro als Sparringspartner, Coach, Mentor und Querdenker zur Verfügung – und freut sich auf die Zukunftssprechstunden mit Ihnen!

Cyrill Schwitter

Mehr über Cyrill

Nach seinem beruflichen Ursprung im Finanzwesen bewegt sich Cyrill seit einigen Jahren im Bereich Marketing. Neben strategischen und konzeptionellen Fähigkeiten sind es insbesondere seine Erfahrungen und sein Wissen in den Bereichen Digital Marketing, Social Media, Newsletter-/E-Mail-Management, Marketing Automation und der Erstellung von Webseiten sowie Inhalten/Content (Video/Bild/Text), mit denen er als Mentor dem Zukunftbureau Glarus zur Verfügung steht und mit interessierten Personen gerne sein Wissen teilt.
Mit seinem Studium im Bereich Digitale Transformation baut er zukünftig in Richtung «Digital Business» auf und aus. Themen wie neue Trends und Technologien, digitale Business-Modelle, Unternehmenskultur & Change Management, Datenschutz & DSGVO und viele weitere sind allgegenwärtig und sorgen deshalb dafür, dass sich Cyrill für die Bereiche Digitale Transformation und Innovation interessiert und engagiert.

 

Cyrill wohnt in Näfels und verbringt seine Freizeit in diversen Organisationen und Vereinen, die ihm ein grosses (Personen)-Netzwerk bieten, das er gerne für Projekte und Ideen einsetzt – seien es Kontakte aus Business Netzwerken, auf politischer Ebene oder in lokalen Vereinen. Für einen Austausch ist er immer zu haben und freut sich darum auf die Begegnungen mit Ihnen im Zukunftsbureau Glarus.

Teil des Netzwerks werden

Möchstest du selber ZukunftsgestalterIn im Zukunftbureau Glarus oder einfach Teil unseres Netzwerks werden, um regelmässig upgedatet zu werden darüber, was bei uns so läuft? Dann fülle dieses tolle Formular aus —>

powered by Typeform

Komm vorbei im Zukunftbureau Glarus

Sprechstunde

Komm vorbei mit deiner Idee, deinem Projekt, deiner Herausforderung in unsere Sprechstunde der Zukunftsgestaltung. Deine persönliche Sprechstunde kannst du im Kalender unten buchen. Sie findet statt im Zukunftbureau Glarus im Raum Tomorrow an der Burgstrasse 26, 8750 Glarus. Wir sind per E-Mail oder telefonisch 079 590 86 81 für dich erreichbar. Eine Antwort kommt bestimmt.

Sichere dir deinen Termin ganz einfach in dem nebenstehenden Kalender, wo du unsere Verfügbarkeit direkt siehst.

Öffnungszeiten:
Sprechstunden gibt es jeden letzten Donnerstag im Monat zwischen 15.00 und 21.00 Uhr.

Kostet denn diese Sprechstunde etwas?
Ja. Genau soviel, wie es dir nach dem Gespräch wert ist.
(Den Betrag kannst du dir in Ruhe zu Hause überlegen und per Cash, Twint, Karte oder auf Wunsch Überweisung bezahlen)

(Jeweils zwischen 13 und 18.00 Uhr)

Bildungsaustausch

Vier mal im Jahr kommen wir mit Bildungsinteressierten zusammen, die den Wunsch haben, Schule an die Gegebenheiten der aktuellen Entwicklungen anzupassen.

Gemeinsam werden wir innovativ, um ein Feld zu gestalten, das der Entwicklung von Zukunftskompetenzen wie „Kritisches Denken und Problemlösen, Kommunikation, Kooperation, Kreativität, Innovation und Empathie“ Raum lässt und diese bewusst fördert.

Du interessierst dich für den Bildungsaustausch? Dann melde dich doch unten direkt für den nächsten an! Wir freuen uns auf dich.

Unser nächster Bildungsaustausch:

powered by Typeform