Über uns

Wir sind die Anlaufstellen für Zukunftsfragen. Wir sind eine Bewegung in Zusammenarbeit mit vielen Zukunftsmacher*innen und bieten in selbstorganisierten lokalen und regionalen Zukunftsbüros an unterschiedlichen Orten niederschwellig zugängliche Gesprächsstunden und runde Tische an. Wir sind ein wachsendes Netzwerk mit Zukunftskompetenzen in den verschiedensten Bereichen.

Über Zukunft reden ist der erste Schritt zu einer neuen Realität.

Die Hosts

Unsere derzeit bald 150-köpfige Host-Community ist eine wachsende, selbstorganisierte und unabhängige kollektive Intelligenz und besteht aus Zukunftsgestalter*innen, die eine grosse Vielfalt an Kompetenzen, Methoden und Qualifikationen in verschiedenen Bereichen mitbringen:

Facilitation, Art of Hosting and Harvesting, IT, Multimedia, New Work, Soziokratie 3.0, Design Thinking, User Experience, Startup-Beratung, Co-Working, Community-Building, Leadership, digitale Kommunikation, Patentrecht, Organisationsentwicklung, Nachhaltigkeit, Kunst, Performance, Design, Branding, agile Coaching, Change und Innovation Management, Soziologie, Kulturwissenschaft, Quality Management, Betriebswirtschaft, Marketing, Event, Szenografie, Moderation, Kulturvermittlung, Bildung, Gender Management, systemisches Coaching, Emotionale Intelligenz, gewaltfreie Kommunikation, Psychologie, Human Centered Design…

(Auf dem Bild fehlen noch einige Köpfe)

Detaillierte individuelle Hintergrundinformationen zu unseren Hosts finden sich auf den Seiten der Zukunftsbüros an allen Orten > hier!

Das Gründer-Team

Niki Wiese
Gestalterin und
Trüffelschwein

Mehr über Niki

Niki lebt mit ihrem Mann Florian und den beiden gemeinsamen Kindern Moriz und Lisa Lorena in Tuggen. Sie engagiert sich im Dorf bei verschiedenen Aktivitäten des Frauenvereins TjF, leitet und inszeniert u.a. die jährliche Erzählnacht im Schulhaus Eneda. Für und mit dem Verein Pro Tuggen setzte sie sich für die Modernisierung der Vereinskommunikation ein, realisiert einen neuen Auftritt, arbeitete bei der geschärften Positionierung des Vereins mit und evaluierte eine Vereinssoftware für die moderne interne Verwaltung und Kommunikation.

Ihr interdisziplinärer Werdegang startete vor bald 30 Jahren mit Studien in Ethnologie, Weltmusik, Medialen Künsten, Scenographical Design und das Arbeiten bei Film, Kommunikation und Kunstvermittlung. Als vielseitige Networkerin engagierte sie sich von 2007-2013 stark in der Entwicklung des Kunst- und Kulturbetriebes Schloss Werdenberg und dem ebenfalls im Rheintal und Sarganserland angesiedelten Ferienpassangebot «Südkulturpass» – seit 10 Jahren. Als Künstlerin produzierte sie Installationen und Performances, hauptsächlich mit Video, Sound, Computer und sonstigen technischen Gerätschaften, u.a. für die Lia Rumantscha im Rahmen der Herbstsession des Bundesrates in Flims (2007) oder zur Eröffnung des neuen Schloss‘ Werdenberg, gemeinsam mit Pipilotti Rist (2009).

Mit Florian und Linda Netzer startete sie Anfang 2018 das Abenteuer «ANiM», eine Zukunftswerkstatt in einem genialen alten Stall in Savognin, Graubünden. «ANiM» ist Mutmacherei und Impulsgeberin für das Tal und darüber hinaus. Niki hat ein Gespür für Zukunftsthemen und viele Ideen, diesen partizipativ zu begegnen. Ein weiteres Kernthema ist der Umgang von Kindern und Eltern mit dem «Bildschirm-Stress». Gemeinsam mit ihrer Familie experimentiert und sucht sie nach einem gelasseneren und gleichzeitig bewussteren Umgang mit Medien und Geräten. Vor allem erforscht sie eine Mediennutzung und Medienkompetenz jenseits des Konsums in den gestalterischen Ausdrucksformen.

Niki hat ausserdem die Ehre, beim «Intrinsic Campus», einem visionären, neuen Lehrgang zur Lehrer*innen-Ausbildung als Expertin, und bei der Landesausstellungsinitiative «X27 – Reclaim the future» im Entwicklungsteam dabei zu sein.

Florian Wieser
Pirat und
Possibilist

Mehr über Florian

Florian lebt mit Niki und den beiden gemeinsamen Kindern Moriz und Lisa Lorena in Tuggen. Er leitet in Tuggen das VAKI-Turnen seit nun einigen Jahren und hat von professionellem Newsletter, über kollaboratives Excel für die Mitgliederbeitragsübersicht, die Whatsapp Gruppe und die Zahlungsmöglichkeit mit Kreditkarte eingeführt. Das Turnen ist gemeinschaftlich organisiert. Die Papis stellen abwechselnd im Zweierteam das Turnen auf und organisieren den legendären Apéro danach – eine Form der Selbstorganisation.

Florian hat mit 19 Jahren seine erste Firma gegründet und hat nach dem Studium der Medienkunst und Netzaktivismus an der Zürcher Hochschule der Künste den Traum der eigenen Agentur gelebt. Innert kurzer Zeit auf 35 Mitarbeitende gewachsen, mit Büros in Zürich und London tätig für nationale und internationale Kunden wie Victorinox, Raiffeisen, Swisscom, Volvo, AXA, Nespresso u.v.m. digitale Kommunikation und Kampagnen realisiert.

Seit anfangs 2019 fokussiert Florian nun auf seine Referate, Workshops rund um das Thema Organisation der Zukunft, emotionale Intelligenz und LEGO Serious Play.  Er hat diverse Engagements an Hochschulen, wo er Weiterbildungsangebote mitentwickelt und als Dozent aktiv ist. Er schreibt aktuell an seinem Buch über mehr Experimentierfreude in der Wirtschaft.

Mit den Konzeptkünstlern Frank und Patrik Riklin (Atelier für Sonderaufgaben) hat er die Artonomie AG gegründet, die sich für ein anderes Wirtschaften durch unübliches Denken und Handeln einsetzt.

Gemeinsam mit Niki und der befreundeten Linda betreibt er den Zukunfts-Stall ANiM in Savognin, in Graubünden. Er arbeitet an den Zukunftsthemen (Zusammen-) Arbeit der Zukunft, Standortentwicklung und berät lokale Projekte in der Region Parc Ela.

Mehr zu Florian: florianwieser.com

Priska Wyser
Professionelle Zahlenjongleurin und Pferdeflüsterin

Mehr über Priska

Seit 12 Jahren mit eigener Firma als Buchhalterin, Sozialversicherungsfachfrau und Virtual CFO unterwegs (http://wyserconsult.ch/),  unterstütze ich Menschen in administrativen, rechtlichen und buchhalterischen Fragestellungen. Aktuell auch bei Fragestellungen der digitalen Transformation. 

In der Freizeit als  Pferdeflüsterin, Familienfrau und Mutter engagiere ich mich seit 30 Jahren als Initiantin und Visionärin mit Macherqualitäten in verschiedensten Organisationen und Vereinen ehrenamtlich für die Gemeinschaft.

Die Vorgeschichte

Das Zukunftbureau wurde nicht als Konzept am Schreibtisch entworfen, sondern hat sich evolutionär entwickelt. Seine Vorgeschichte begann Ende 2017, in einem Stall in den Bündner Bergen. Niki und Florian Wiese/r eröffneten mit Linda Netzer, einer lokalen Partnerin die Zukunftswerkstatt «ANiM» in Savognin, die wir auch als «Mutmacherei» oder als «Stall der Möglichkeiten» bezeichneten.

Wir experimentierten mit verschiedenen Interaktions- und Partizipations-Formaten. Zu Fokusthemen wie «Digitalisierung für Unternehmer*innen», «Das Potential von New Work-Methoden im alpinen Raum», «Next Generation – wie werde ich zum*r Macher*in?», «Die Rolle der Frau im Tal», «Glücksschule im Surses», «Tech & Nature Love – die Tüftelwerkstatt für Kids und Teens», «spinnstallkuhstubete – eine Singabend-Elektro-Opera», «Die Publikation der Zukunft», «Auf Spurensuche nach dem Pioniergefühl im Parc Ela» oder «Strategie- und Teamentwicklung mit der «LEGO Serious Play»-Methode».

Dazwischen kamen immer wieder Leute zum Kaffee-«cun Schümli»-Trinken und Reden vorbei. Als uns bewusst wurde, dass diese persönlichen Gesprächsmomente fast grössere Spuren hinterliessen als die Impulsformate, schufen wir daraus ein regelmässiges Format: die Sprechstunde. Hier konnten Gäste mit uns drei Stallbetreiber*innen ihre groben Ideen, rohen Gedanken, ihre vielleicht ins Stocken geratenen Projekte oder ihre Lebensträume besprechen.

Diese Sprechstunden waren für uns und die Gäste so reichhaltig und wirkungsvoll, dass wir das Format an weiteren Orten ausprobieren wollten und es zu ersten Kooperationen kam (St.Gallen, Teufen AR, Tuggen). Bestärkt durch diese Erfolge und Feedbacks der Gäste machten wir im September 2019 einen öffentlichen Aufruf über Social Media. Gesucht waren 20 Menschen an unterschiedlichen Orten, die Interesse hatten, ein Zukunftsbüro zu betreiben. Innert 14 Stunden waren sie gefunden. Und drei Tage später war die Warteliste um 170 motivierte Menschen reicher.

Bis heute sind bereits über 60 Zukunftsbüros eröffnet oder in Eröffnung und rund 150 Hosts im Einsatz für Menschen mit Zukunftsfragen. 11 Zukunftsbüros befinden sich in Deutschland und Österreich.

Die Organisation & Finanzierung

Unsere Initiative befindet sich im Moment im Übergang von der Pionier- und Prototyping-Phase in den nächsten Zyklus. Wir sind dabei, die Organisation als gemeinnützigen Verein nach soziokratischen Prinzipien zu strukturieren und zu sichern, sowie den Koordinationskreis um zusätzliche Kompetenzen zu erweitern.

Wir haben das Projekt als private Initiative gestartet und investieren seit 3 Jahren wie viele andere NPO’s grosse finanzielle Eigenmittel und unzählbare ehrenamtliche Arbeitsstunden.

2019 wurde das Projekt «ANiM» vom Naturpark Parc Ela sowie das Projekt «Zukunftbureau» vom Bundesamt für Raumentwicklung ARE, der Stiftung Mercator Schweiz, der Fachhochschule St.Gallen (jetzt: OST) und dem Smart City Lab St.Gallen und einigen Privatpersonen mit Sachleistungen, Projekt- und Anschubfinanzierungen unterstützt.

Derzeit liegen für die Finanzierung der nächsten 3 Projektjahre Anträge bei Stiftungen. Wir suchen vermehrt auch private Förderer*innen, die wir einladen, Teil unserer Bewegung zu werden und die Skalierung gemeinsam und gesund voranzutreiben und auf selbsttragende Beine zu stellen.

Gefördert durch: