Hol dir das Zukunftbureau in dein KMU, Konzern oder Verwaltung!

Jeder Organisation ihr Zukunftbureau. Wir suchen Menschen, die sich vorstellen können, als „First Followers“-Organisation an den Start zu gehen. Menschen, die eine Anlaufstelle für Zukunftsfragen in ihrer eigenen Organisation als Chance für Innovation und Fortschritt sehen, geschöpft aus der bestehenden Mitarbeitenden-Basis mit einem niederschwelligen Format wie dem Zukunftbureau. Mit „Sprechstunden“ entweder als externes Angebot für Mitarbeitende oder als Train the Trainer Programm, um selber zum inhouse Zukunftbureau-Host zu werden und ein solches zu betreiben.

Werde First Follower der „Jedem Ort sein Zukunftbureau“-Bewegung, werde zur Anlaufstelle für Zukunftsfragen 

Sobald du eine Lösung hast, stellt dir das Leben eine neue Frage.

Zukunftsfragen stellen sich Menschen bei ihren Ideen, Projekten, Geschäftsmodellen, Vereinsfragen, Karrierefragen oder politischen Amtsvisionen und vielen mehr. Es sind Fragen, mit denen ein Mensch will, dass es irgendwie „fürschi gaht“. Die Zukunftsbüros sind die Anlaufstelle für solche Fragen.

Hast du Lust, diese Anlaufstelle in deiner Organisation zu werden – ein First Follower?

Mit einem «Zukunftbrueau» wird ein Möglichkeitsraum, ein Feedbackraum, ein Gestaltungsraum für Menschen geboten, die an ihrer Zukunft, der eines Projekts oder der, der Organisation arbeiten wollen. In einer sogenannten «Sprechstunde» wird ihren Themen, Fragen und Herausforderungen für die  Zukunft nachgegangen und mögliche Wege erkundet.

Trag dich in unsere First Follower-Liste ein für Organisationen

Wenn auch du dir vorstellen kannst ein Zukunftbureau in deiner Organisation zu eröffnen, dann trag dich unten ein und wir melden uns bei genügend Interessent*innen per Mail bei dir.

Was bisher geschah

Zukunftbureau am Social Collaboration Summit 

Im November: Florian präsentiert am 2. Social Collaboration Summit der Open-Mind-Academy die Idee der Zukunftbureau und stellt die Frage, ob Organisationen davon profitieren könnten. Die Feedbacks sind ein weiteres Mal sehr gut und in einem Gespräch mit Julia Müller (Roche) entsteht die Idee eines Train the Trainer Programms für ein inhouse Zukunftbureau zusätzlich zu der Logik eines extern betriebenen Zukunftbureau.

„Fantastisches“ Feedback an der FHS St.Gallen

Im November: Remo Rusca präsentiert am CAS Innovationsentwicklung an der FHS St.Gallen die Voraussetzungen für musterbrechende Initiativen und bekommt “fantastisches” Feedback im Bezug auf das Zukunftbureau in Unternehmen. Ein Zukunftbureau könnte als Anlaufstelle für Zukunftsfragen in Unternehmen den gleichen Effekt zeigen wie in den Orten bereits erlebbar (beflügelnd, ermutigend, machen statt wollen, unternehmerisch denkend, intrinsisch motiviert, innovativ).

Warum nicht ein Zukunftbureau in Organisationen?

Im Oktober: In einem Telefonat mit Florian beschwingt Manuela Palla die Idee eines Zukunftbureau in Unternehmen das erste Mal.

Erstes Online Treffen am 25. September – 20 Uhr

Ende September: Wir laden 20 Menschen ein, am ersten online Treffen teilzunehmen, die sich vorstellen können, eine solche Anlaufstelle in ihrem Ort zu eröffnen und mindestens 2 Stunden pro Monat zu betreiben.

Die Initiant*in Niki und Florian stellen das Konzept und die Rahmenbedingungen für eine Teilnahme vor und stehen für Fragen und Dialog zur Verfügung.

Das Online Treffen dauert 90 Minuten und wird mit Zoom durchgeführt.

Die 20 Plätze sind vergeben! Innert 14 Stunden!

Anfangs September: Innert 14 Stunden waren die 20 Plätze für das Kickoff-Treffen vergeben. Und unzählige Interessierte haben sich in den Newsletter eingetragen. Wir haben Menschen aus der ganzen Schweiz, Vorarlberg bis Berlin, die nun am Kickoff-Treffen dabei sein werden.

Gefördert durch: